3.1.1 Kronen

Doppelkrone auf Siegelring

Die Pharaonen besaßen verschiedene Kronen, die als Symbol für eine beherrschte Region standen oder für bestimmte Anlässe vorgesehen waren. So trugen die Könige den Zeremonien entsprechend wechselnde Kopfbedeckungen. Die weiße Krone war im Besitz des oberägyptischen Königs. Sie bestand aus einem unteren Abschluss, darüber ein stark gewölbter Bauch, und endete mit einem Knauf. Zusammen mit der roten Krone des unterägyptischen Herrschers sind dies die beiden ältesten Kronen Ägyptens. Die rote Krone ist eine steil aufragende Kappe mit einem verlängerten hinteren Teil. Im unteren Teil ist ein goldener Draht befestigt, der nach oben gedreht und am Ende aufgerollt ist. Die Doppelkrone, Pschent, ist eine Kombination aus diesen beiden Kronen und ist Zeichen der Herrschaft über das gesamte ägyptische Reich.(19) Kleopatra, Pharaonin von Ober- und Unterägypten, trug somit die Doppelkrone. In dem Film wird Kleopatra in einer großen Zeremonie von Caesar gekrönt. Dieser setzt ihr die weiße Krone, die in die rote Krone gesteckt wird, auf. Damit zeigt der Film Kleopatras Position als Herrscherin beider Reiche. Als Zeichen ihrer Macht verbeugen sich nicht nur die ägyptischen Untertanen, sondern auch die römischen Heeresführer, Caesar eingeschlossen, vor ihr. Dass die Doppelkrone noch in ptolemäischer Zeit verwendet wurde, beweist die Darstellung auf einem Siegelring, der ca. 116-80 v. Chr. entstanden ist.(20)

Statue Echnatons

Die blaue Krone, auch als Chepresch-Krone bezeichnet, wird von den Königen in Kriegszeiten und bei Militärparaden getragen. Die haubenartige Krone kam hauptsächlich bei männlichen Herrschern vor. Der einzige Beleg für diesem Kriegshelm als Kopfbedeckung für Herrscherinnen stammt von einer Königin aus der Amarna-Zeit, 18. Dynastie, um 1380- 1350 v. Chr. Kleopatra trägt im Film eine abgeänderte Version dieser blauen Krone. Die Farbe stimmt mit den traditionellen Chepresch-Kronen überein, doch die Form unterscheidet sich von historischen Darstellungen. Sie ähnelt eher dem unteren Teil der roten Krone. In der Mitte der Kappe ragt ein zylinderförmiger Aufsatz heraus, der nach oben hin schmaler wird.

Büste der Königin Merit-Amun

Es war üblich, dass das Symbol einer sich aufbäumenden Uräusschlange an der Vorderseite, der bereits genannten Kronen, angebracht wurde. Die Schlange ist seit der Frühzeit ein heiliges Tier im alten Ägypten und galt ebenfalls als Herrschaftssymbol. Das Abbild der Uräusschlange wird auch bei anderen Schmuckstücken verwendet. Früher nahm man an, dass Kleopatra an dem Gift einer Uräusschlange gestorben sei, wie es auch im Film gezeigt wird. In der Realität ist das Gift der Schlange nicht so wirkungsvoll, und inzwischen weiß man, dass dieser Selbstmord wohl von Kleopatra konstruiert wurde.(21)

Der Geier, ebenfalls ein heiliges Tier und Königssymbol, ist seit der Spätzeit auch ein Symbol des Weiblichen. Königinnen trugen häufig eine Geierhaube mit einem Aufsatz, an dem weiterer Schmuck befestigt werden konnte.(22) Eine übliche Variante dafür war ein Kranz aus Uräusschlangen mit kleinen Sonnenscheiben oder zwei hohe Federn mit einer Sonnenscheibe an der Basis. Solch große Kronen waren für Zeremonien vorgesehen, bei denen der König eine fast unbewegliche Stellung einnahm. Auch Kleopatra trägt in dem Film verschiedene Kopfbedeckungen mit diesen Tiersymbolen, zum Beispiel eine eng anliegende Haube mit einem Kranz aus Uräusschlangen und Sonnenscheiben. In dessen Mitte erhob sich zusätzlich ein Aufsatz aus zwei Federn mit einer Sonnenscheibe an der Basis, welche von Hörnern umrahmt ist.

Statue der Isis

Diese Variante war aus dem im alten Ägypten so wertvollen Metall Silber gefertigt. Da es kaum reine Silbervorkommen gab, musste das Edelmetall aus asiatischen Ländern importiert werden und war auf Grund der zusätzlichen Kosten nur für Pharaonen finanzierbar. Ein Beispiel einer solchen Königskrone ist die Büste der Königin Merit-Amun, die aus der 19. Dynastie stammt. Sie zeigt einen Kranz aus Uräusschlangen mit Sonnenscheiben auf einer filigranen Perücke.(23) Bei dem spektakulären, prunkvollen Einzug Kleopatras in Rom wurde diese Kopfbedeckung noch durch eine Geierhaube darunter übertroffen. Bei dieser „Veranstaltung“ war nicht nur die gesamte Krone aus Gold, sondern auch das aufwendige Gewand, das in Form eines Geiers gearbeitet war. Das Kleid wie auch die Krone erinnern an die Darstellungen der Göttin Isis. Der ägyptische Name der Isis, Iset, bedeutet übersetzt „Thron“. Isis war Schutzgöttin und Muttergöttin. Durch die starke Verbreitung im gesamten ägyptischen Reich und ihrer Beliebtheit wegen bekam sie den Charakter einer universellen Göttin. Es liegt daher nahe, dass sich Kleopatra mit den gleichen Attributen schmückte.

[Inhaltsverzeichnis]