6. Fussnotenverzeichnis

(1) Commodus wurde im August 161 geboren. Vgl. hierzu Eck, W., Commodus, in: DNP III, 1997, Sp. 103 und v. Rohden, P., L. Aurelius Commodus, in: RE II 2, 1970, Sp. 2465f.
(2) Vgl. Eck, Commodus, 1997, Sp. 103 und v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2466f.
(3) Vgl. König, I., Der römische Staat II: Die Kaiserzeit, Stuttgart 1997, S. 150, v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2468f., Eck, Commodus, 1997, Sp. 104 und Birley, A. R., Marcus Aurelius, a Biography, revised edition, London 2000 = 1966, S. 207.
(4) Vgl. König, Der römische Staat II, 1997, S. 152 und Eck, Commodus, 1997, Sp. 104.
(5) Vgl. Cass. Dio LXXII 33,4, Bannert, H., Der Tod des Kaisers Marcus, in: Klein, R. (Hrsg.), Marc Aurel, Darmstadt 1979 = 1977, S. 459f., Birley, Marcus Aurelius, 2000 = 1966, S. 209f. und Riemer, U., Die römische Germanienpolitik, Von Caesar bis Commodus, Darmstadt 2006, S. 125f.
(6) Vgl. Riemer, Die römische Germanienpolitik, 2006, S. 125.
(7) Vgl. Birley, Marcus Aurelius, 2000 = 1966, S. 210.
(8) Vgl. Bannert, Der Tod des Kaisers Marcus, 1979 = 1977, S. 459f. und Birley, Marcus Aurelius, 2000 = 1966, S. 210.
(9) Vgl. Kienast, D., Römische Kaisertabelle, Grundzüge einer römischen Kaiserchronologie, 2., durchgesehene und erweiterte Auflage, Darmstadt 1996, S. 147.
(10) Vgl. Eck, Commodus, 1997, Sp. 103f., ders., Marcus Aurelius, in: DNP VII, 1999, Sp. 873 und v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2466-2468.
(11) Vgl. ebd., Sp. 2469.
(12) Vgl. König, Der römische Staat II, 1997, S. 151, Riemer, Die römische Germanienpolitik, 2006, S. 128 und Hekster, O., Commodus, an Emperor at the Crossroads, Amsterdam 2002, S. 15.
(13) Vgl. Keil, J., Kaiser Marcus und die Thronfolge, in: Klein, R. (Hrsg.), Marc Aurel, Darmstadt 1979 = 1938, S. 59.
(14) Vgl. ebd., S. 64f. und Hekster, Commodus, 2002, S. 25.
(15) Siehe ebd., S. 39.
(16) Siehe Hekster, Commodus, 2002, S. 137.
(17) Vgl. Herodian I 15,1-2.
(18) Vgl. Herodian I 15,2-6.
(19) Vgl. Cass. Dio LXXIII 17,2.
(20) Siehe Herodian I 15,7.
(21) Siehe ebd. I 15,8.
(22) Vgl. v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2478 und Herodian I 16,1-3.
(23) Vgl. Cass. Dio LXXIII 22,2.
(24) Seit 192 stellte sich Commodus als “Hercules romanus”, als lebender Gott, vor und beanspruchte seinen eigenen Priester (den „flamen Herculaneus Commodianus“). Vgl. hierzu: König, Der römische Staat II, 1997, S. 153f., Eck, Commodus, 1997, Sp. 105 und v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2478.
(25) Vgl. Hekster, Commodus, 2002, S. 160f. und S. 197.
(26) Vgl. Herodian I 16,4-17,7, Cass. Dio LXXIII 22,4, v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2478 und Eck, Commodus, 1997, Sp. 105. In der heutigen Forschung wird angenommen, dass die Verschwörung von langer Hand geplant war und sich nicht erst, wie der Eindruck anhand der Quellen entstehen kann, kurz vor der Ermordung des Commodus gebildet hatte. Vgl. hierzu: Eck, Commodus, 1997, Sp. 105.
(27) Siehe Hekster, Commodus, 2002, S. 197.
(28) Vgl. Herodian I 17,8-12, Cass. Dio LXXIII 22,4-6, v. Rohden, L. Aurelius Commodus, 1970, Sp. 2478, Eck, Commodus, 1997, Sp. 105 und König, Der römische Staat II, 1997, S. 154.

[Inhaltsverzeichnis]