3.4 Wurde Caesar sein eigener Todestag tatsächlich vorhergesagt?

Auf seinem Weg zum Forum wird Caesar von einem Seher angesprochen, der ihn vor den Iden des März gewarnt hat.
Plutarch beschreibt diese Begebenheit so: Viele wissen auch zu berichten, daß ihm ein Seher bedeutet habe, er möge sich im Monat März am Tage, welchen die Römer die Iden nennen, vor einer großen Gefahr in Acht nehmen. Vincenzo Camuccini (d. 1844), Mort de César, 1798 Der Tag kam heran, und Caesar grüßte auf dem Weg zum Senat den Seher mit den spöttischen Worten: „Die Iden des März sind da.“ Jener erwiderte leise:Ja, sie sind da, aber noch nicht vorüber.“(10) Auch andere antike Quellen geben diese Warnungen wieder. Bei Sueton erfahren wir auch den Namen des Sehers, Spurinna.(11) Velleius Paterculus erwähnt mehrere Opferschauer und die Bitte von Caesars Frau Calpurnia: So hatten ihn die Opferschauer gewarnt, er solle sich vor den Iden des März sorgfältig in acht nehmen, und seine Gattin Calpurnia bat ihn, voll Schrecken über eine nächtliche Traumerscheinung, an diesem Tag zu Hause zu bleiben.(12)

[Inhaltsverzeichnis]