3.8 Das Triumvirat, ein Bündnis aus zwei Personen?

Auffällig bei „Julius Caesar” ist das völlige Fehlen des Marcus Licinius Crassus. Mit Crassus und Pompeius formte Caesar 60 v. Chr. das 1. Triumvirat. Im Jahr 56 v. Chr. verlängerten die drei Triumvirn ihr Bündnis. So wurden Crassus und Pompeius 55 v. Chr. Konsuln, und Caesars Prokonsulat in Gallien wurde um weitere fünf Jahre verlängert. Im Film wird zwar die Verlängerung von Caesars Prokonsulat erwähnt, jedoch wird sie Pompeius allein zugeschrieben. Auch wenn das Triumvirat zu seiner Zeit anfangs ein „geheimes“ Bündnis war, ist heute doch ohne Zweifel bewiesen, dass ein solches Bündnis bestanden hat. Sueton schreibt in seiner Caesarbiographie: mit Pompeius söhnte er [Caesar, d. Verf.] Marcus Crassus aus, mit dem er seit ihrem Konsulat befeindet war; sie hatten dieses Amt zur selben Zeit bekleidet, waren aber in höchstem Maße zerstritten gewesen. Er ging mit den beiden ein Bündnis ein, damit nichts im Staate geschehen könne, was einem von den Dreien gegen den Strich gehe.(16)


So schreibt BRINGMANN auch von einer „Absprache zwischen Pompeius, Crassus und Caesar […], die neben der Generalklausel, daß keiner der Verbündeten gegen die Interessen der beiden anderen handeln solle, auf das Geschäft hinauslief, daß Caesar als Konsul des Jahres 59 im Interesse des Pompeius die Versorgung der Veteranen und die Ratifikation der Verfügungen im Osten durchsetzte und dafür ein großes, seine Karriere beförderndes Militärkommando erhielt.“(17)

[Inhaltsverzeichnis]