6. Fussnotenverzeichnis

(1) Suet. Nero 5,1.
(2) Suet. Nero 5,2.
(3) Ebenda.
(4) Gesundheits-Brockhaus 1979, S. 797 (Autor nicht ermittelbar).
(5) Tatsächlich waren es „drei Jahre, zehn Monate und acht Tage“ (Suet. Cal. 59), nämlich von 37-41 n.Chr.
(6) Cass. Dio 59, 29.
(7) Winterling 2004, S. 163-169.
(8) Suet. Cal. 18, 1.
(9) Ebenda.
(10) Cass. Dio 59, 29.
(11) Suet. Cal. 18, 1; Cass. Dio 59, 29.
(12) Gerüchtehalber soll Caligula eine homosexuelle Beziehung zum Pantomimen Mnester unterhalten haben; vgl. Winterling 2004, S. 77.
(13) Tac. ann. 14, 60.
(14) Suet. Nero 35, 2.
(15) Tac. ann. 14, 60.
(16) Tac. ann. 14, 63.
(17) Ebenda.
(18) Tac. ann. 14, 64.
(19) Octavia (Drama), Zeile 958-962.
(20) Suet. Nero 35, 1.
(21) Suet. Nero 35, 2.
(22) Tac. ann. 15, 60.
(23) Suet. Nero 35, 5.
(24) Seneca schwört, „eher werde er selbst zugrunde gehen als ihm [Nero] schaden“. (Suet. Nero 35, 5).
(25) Cass. Dio 63, 24.
(26) Cass. Dio 63, 25.
(27) Zwar wird sein Name im Zuge des Verhörs des Antonius Natalis genannt (Tac. ann. 15, 56), der Beweis einer Beteiligung Senecas an der Verschwörung wird aber nicht erbracht. Für Nero habe dies aber keine Rolle gespielt, er befahl den Tod seines ehemaligen Lehrers „nicht weil er ihn der Verschwörung überwiesen befunden hatte, sondern um mit dem Schwert nun zu wüten“ (Tac. ann. 15, 60).
(28) Tac. ann. 15, 62.
(29) Tac. ann. 15, 64.
(30) Sen. epist. 6, 61.
(31) Vgl. Curt. 8,2; Arr. an. 4,9; Plut. Alex. 51-52; Iust. 12,6.

[Inhaltsverzeichnis]