2.3 Nero und seine Frauen: Begleitet den ‚Romantiker‘ Nero die Liebe zu Acte sein ganzes kinderloses Leben lang?

Im Film hat Nero drei Frauen: Seine große Liebe Acte, Octavia, eine Heirat aus machtpolitischen Gründen im Sinne der Mutter Neros, und Poppaea, mit der Nero sich eigentlich nur trösten will. Acte wird als Neros einzige wahre Liebe dargestellt, die er nach der Zeit bei seiner Tante zunächst heimlich in Rom trifft. Als Nero dann Kaiser ist, holt er sie vor den Augen des Volkes zu sich und kündigt später die Hochzeit mit ihr an. Zu dieser Hochzeit kommt es allerdings nicht, denn Acte distanziert sich von seinen machtpolitischen Morden und verlässt ihn. Dennoch haben die beiden immer wieder Kontakt, da Acte versucht, Nero „zur Vernunft“ zu bringen und ihm sogar verspricht, wieder zu ihm zurückzukommen. Nero allerdings ist schon zu tief in seinem „Wahn“. Als er sich schließlich umbringt, ist sie die einzige, die zu ihm steht. Octavia, die Tochter von Kaiser Claudius, heiratet Nero nur auf Drängen der Agrippina und des Seneca.

Octavia hingegen liebt Nero aufrichtig. Sie muss sich später dem Willen Neros beugen und sich der Unfruchtbarkeit bekennen, da Nero Acte heiraten will. Offiziell wird begründet, dass aus der Ehe keine Kinder hervorgegangen sind, allerdings lässt der Film vermuten, dass keine Kinder gezeugt wurden, da die Ehe nicht vollzogen wurde. Sogar in der Hochzeitsnacht mit Octavia ist Nero bei Acte.

Eine zweite Ehe geht Nero mit Poppaea ein. Sie wird aus seinem Umfeld zu ihm geschickt, damit er nicht weiterhin an Acte denkt. Mit ihr stürzt er sich in Drogenexzesse und Feste, statt mit Seneca seine politischen Pläne weiter zu verfolgen. Poppaea stirbt bei einem Tanz mit Nero im Kolosseum, als sie hoch schwanger ist.

Die antiken Quellen beschreiben Nero allerdings nicht als derartigen ‚Romantiker‘. Zwar beschreiben viele Quellen, dass Nero sehr verliebt in Acte war, aber als die große Liebe, die ihn sein ganzes Leben begleitet, findet man sie hier nicht. Bei Tacitus wird Acte als Geliebte des Kaisers beschrieben, die er allerdings verheimlichen will. Nach Tacitus soll sich sogar ein Freund Senecas als Liebhaber Actes ausgegeben haben, um die Beziehung zu verheimlichen.(7) So tolerierte man – mit Ausnahme der Mutter Neros, Agrippina – Acte als heimliche Geliebte des Kaisers am Hof, „denn das Mädchen tat niemandem etwas zuleide und diente dem Prinzeps einfach zur Befriedigung seiner Triebe“.(8) Sueton geht hier allerdings noch etwas weiter und schreibt, dass Nero Acte – ähnlich wie im Film – fast zur seiner „rechtmäßigen Gemahlin“ gemacht hätte.(9) Bei Sueton heißt es, Nero habe „bereits Männer von konsularischem Rang dazu angestiftet, einen Meineid zu leisten, sie [Acte] sei aus königlichem Hause“.(10) Diese Stelle widerspricht der Darstellung im Film, wonach Acte eine Sklavin der Tante Neros war, die er schon als Kind kennen gelernt hat. Auch ihre im Film dargestellten ärmlichen Verhältnisse können in Frage gestellt werden. H. Temporini schreibt, dass Acte „ein bedeutendes Vermögen“ besaß.(11)

Der Charakter der Octavia, Tochter von Kaiser Claudius und erste Frau Neros, wird in den Quellen ähnlich wie im Film dargestellt. Auch in der Literatur wird sie als „eine edle, über jeden Vorwurf erhabene Dulderin“ beschrieben.(12) Allerdings stimmt im Film die zeitliche Abfolge nicht überein, und Octavia nimmt hier eine viel kleinere Rolle ein als beispielsweise bei Tacitus. Wie im Film werden Octavia und Nero auf Betreiben der Mutter Agrippina in jungen Jahren verlobt.(13) Vier Jahre später, Nero ist 16, heiraten die beiden. Hier wird schon klar, dass der Film keine genaue Chronologie des Lebens Neros verfolgt, da man Nero im Film für viel älter hält.

Der Film verzichtet somit wohl bewusst auf Zeit- und Altersangaben. Der Grund dafür wird wahrscheinlich darin liegen, dass wir es aus der heutigen Perspektive in einem Liebesfilm anstößig finden würden, wenn sich jemand mit 12 verlobt und mit 16 Jahren verheiratet. Die Rolle der Octavia nimmt im Film dann ein relativ schnelles, fast nebensächliches, wenn auch dramatisches Ende. Nero lässt sich von ihr scheiden, nachdem sie sich der Unfruchtbarkeit bekannt hat. Nero verkündet wenig später seine Verlobung mit Acte. Als Octavia in ihrem Exil davon erfährt, nimmt sie sich das Leben, indem sie sich im Meer ertränkt, was die kaiserliche Familie – darunter Acte und Britannicus – mit Bestürzung aufnimmt. Bei Tacitus und auch bei Sueton wird der Tod der Octavia ganz anders beschrieben. Zunächst berichten zwar beide, dass Octavia sich der Unfruchtbarkeit bekennen muss,(14) aber dann wirft Nero ihr Ehebruch vor, um sie schließlich verbannen und dann ermorden lassen zu können.(15)

Beide Autoren beschreiben an dieser Stelle, wie hinterhältig Nero die unschuldige Octavia beschuldigt, was natürlich dem Bild Neros im Film gänzlich widerspricht. Eine weitere Auffälligkeit ist, dass Octavia im Film sehr früh stirbt. Zu diesem Zeitpunkt ist Acte noch bei Nero und er entschlossen, sie zu heiraten. Bei Sueton hingegen wird beschrieben, dass Nero zwölf Tage nach der Scheidung von Octavia Poppaea heiratet.(16)

Tacitus berichtet sogar, dass Poppaea für die Anzeige Octavias sorgt und man ihr nach der Ermordung Octavias den Kopf der Getöteten bringt.(17) Auch der Tod der Poppaea wird in den Quellen anders als im Film beschrieben. Wie im Film wird berichtet, dass Poppaea schwanger ist. Allerdings schreiben Tacitus und Sueton, dass Nero der Schwangeren aus Zorn in den Bauch tritt und sie an den Verletzungen stirbt.(18) Anders im Film, wo sie im Kolosseum zusammen bricht und Nero um Hilfe für seine hochschwangere Frau schreit. Zudem berichten die beiden Autoren, dass Poppaea schon zuvor eine Tochter von Nero zur Welt bringt. Die Tochter namens „Augusta“ stirbt allerdings schon im Säuglingsalter,(19) was im Film keinerlei Erwähnung findet. Hier bleibt Nero kinderlos. Sueton berichtet zudem noch von einer dritten Ehefrau Neros, Statilia Messalina, die im Film ungenannt bleibt. Sueton beschreibt, dass Nero Statilias Ehemann – einen Konsul im Amt – umbringen lässt, damit er sie heiraten kann.(20) Weitere Details sind zu der dritten Ehefrau Neros nicht bekannt.

Von einem verliebten ‚Romantiker‘, wie der Film Nero darstellt, sprechen die Quellen also nicht. Nicht nur, dass Nero Octavias und Poppaeas Tod zu verantworten hatte, Sueton geht sogar noch weiter und beschreibt, wie er einen Geliebten namens Sporus „entmannen“ ließ und ihn als Gemahlin hielt.(21)

In der Forschungsliteratur liest man die Vermutung, dass Nero tatsächlich sehr verliebt in Acte gewesen sein muss.(22) Man geht allerdings – gestützt auf Sueton und Tacitus – davon aus, dass er sie eher geheim hielt und sich nicht wie im Film vor dem ganzen Volk zur ehemaligen Sklavin bekannte, die er liebte.(23) Über Acte ist insgesamt nicht besonders viel überliefert. Die Quellen verschweigen sie über große Zeiträume von Neros Regierung.(24) Ob Nero also immer wieder Kontakt zu Acte hatte, wie der Film es zeigt, bleibt offen. Neros Liebesleben bleibt insgesamt mit vielen Spekulationen und zuweilen auch Übertreibungen verbunden. Bedacht werden muss, dass die verschiedenen Autoren der Antike keine neutralen Geschichtsschreiber sind, sondern aus ihrer eigenen Perspektive schreiben. Die Forschungsliteratur greift die Geschichten über Nero zum Teil auf. Sogar von der Episode über den Jüngling Sporus kann man in der Literatur lesen.(25) Zum Teil relativiert die Forschung aber auch die Beschreibungen der antiken Autoren, beispielsweise im Falle des Todes der Poppaea. Hier stellt man Neros böse Absicht, seine schwangere Frau töten zu wollen, in Frage. Wenn er sie wirklich getreten hat, dann nach Ansicht von M. Grant wohl sicherlich nicht mit der Absicht, sie zu töten.(26) Auf den Film bezogen bedeutet dies, dass man sehr selektiv eine Liebesbeziehung Neros herausgegriffen und diese ausgeschmückt in den Vordergrund gestellt hat. Bekannte Anekdoten blieben hierbei außen vor, wahrscheinlich deswegen, weil sie nicht zu dem im Film gewählten Charakter des verliebten Nero passten. Letztlich wurden so nicht nur Anekdoten, die man durchaus in Frage stellen kann, sondern auch historisch bekannte Fakten, wie Neros dritte Frau Messalina oder sein erstes Kind, ausgelassen.

[Inhaltsverzeichnis]